Dieser Workshop widmet sich der persönlichen Betroffenheit von Mensch zu Mensch in einer neuen, verantwortlichen Position. Fürsorge wird sichtbar als Aufgabe und dass Menschen anders zu behandeln sind als Dinge und Prozesse.

Als Inhouse-Seminar kann auf firmenspezifische Situationen genau eingegangen werden, ebenso kann Umfang und Tiefe der Thematik individuell ausgehandelt werden.

Zielgruppe:

Menschen, die frisch an Stellen befördert wurden, auf denen sie mit Personalverantwortung beauftragt sind.

Kursziel:

„Ich habe das Sagen – habe ich das Sagen?“

Chef sein, lang ersehntes Ziel und neue Bürde zu gleich. Gespräche, Gefühle, Gewichtungen – alles fühlt sich anders an und will neu bewertet werden.

Schritte:

A Mein Positionswechsel – ein Bestandsaufnahme tut gut

B Mein inneres Team – wir identifizieren Spiel und Mitspieler

C Meine neue Rolle – Aufgaben, Möglichkeiten, Ziele

D Meinen Fokus wählen – und was ich dafür brauche

 

Inhalte:

  • Erkennen und beschreiben der neuen „Welt“.
  • Identifizieren und bewerten der kritischen Punkte.
  • „Inneres Team“, ein Konzept zur Selbstklärung und Stärkung.
  • Verantwortung für Andere – von der Sache zu den Menschen.
  • Kommunikationsmöglichkeiten und -grenzen in Hierarchien.
  • Macht und Ohnmacht.
  • Eine Strategie entwickeln, auf ganze eigene Weise Chef zu sein.

Methoden:

  • Partnerübungen, Rollenspiele, Feedbackrunden, Gruppenarbeit, Diskussion, Kreativarbeit
  • Elemente aus Schulz von Thun´s Kommunikationsmodell, Impulse aus der Themenzentrierten Interaktion, dem Harvardmodell, u.a.

Kursvoraussetzungen:

Der Kurs ist persönlichkeitsorientiert in der Vorgehensweise und erfordert daher Bereitschaft zur persönlichen Mitarbeit, Offenheit und Vertraulichkeit.

Der Kurs ist für jeden Chef mit Personalverantwortung geeignet, der entweder frisch in diese Rolle gekommen ist oder sich selbstkritisch mit sich und seinen Verhaltensweisen auseinandersetzen will.