Zielgruppe:

Teams von Menschen, die beruflich zusammenarbeiten und wegen konflikthafter Störungen beunruhigt sind. Ein aktueller Streit ist Anlass dieser Maßnahme.

Kursziel:

„Streitlösung der Mediation in nachhaltige Kommunikationsmuster überführen“

Als Ansatz einer Teamentwicklung dient die Bearbeitung eines aktuellen Streits mittels einer Mediation. Darauf aufbauend werden zugrundeliegende Muster benannt, persönliche Anteile angeschaut und neue Umgangsweisen vereinbart und eingeübt.

Schritte:

A Mediation eines aktuellen Streits

B Offenlegung der Strukturen im Team, die eine Rolle beim Streit spielen

C Erarbeiten alternativer persönliches und systemischer Vorgehensweisen

D Vereinbarung und Einübung neuer Formen und Kommunikationsmuster

 

Inhalte:

  • Mediation: Bearbeitung des aktuellen Konflikts (Interessen und Bedürfnisse, Stressoren, Respekt, Regeln, usw.)
  • Vereinbarung in der strittigen Sache entwickeln.
  • Einstimmung in Teamentwicklungsprozess.
  • Erarbeitung eines Strukturmusters des Teams.
  • Identifizierung der Stresspunkte.
  • Bearbeitung der persönlichen Anteile der beteiligten Personen.
  • Neue Wahrnehmungs- und Kommunikationsmöglichkeiten entdecken.
  • Einüben der vereinbarten Verbesserungen.

Methoden:

  • Mediation, Partnerübungen, Rollenspiele, Feedbackrunden, Gruppenarbeit, Diskussion, Kreativarbeit, Biographiearbeit.
  • Elemente aus Schulz von Thun´s Kommunikationsmodell, Impulse aus der Themenzentrierten Interaktion, dem Harvardmodell, u.a.

Kursvoraussetzungen:

Der Kurs ist persönlichkeitsorientiert in der Vorgehensweise und erfordert daher Bereitschaft zur persönlichen Mitarbeit, Offenheit und Vertraulichkeit.

Ein Team kann nur als Ganzes entwickelt werden, wenn alle Beteiligten auch anwesend und aktiv dabei sind.