Mediation ist ein Verfahren zur Regelung von Konflikten.
Wesentliche Merkmale sind die Beteiligung und Verantwortung der Konfliktpartner, die in ihrer Kommunikation unterstützt werden, aber stets die Entscheidungshoheit über ihre Angelegenheiten behalten.
Sie ist außergerichtlich und wird bereits von vielen Rechtsschutzversicherungen unterstützt.
Ziel ist eine rechtsverbindliche Regelung, so dass es unerlässlich ist, das Verhandlungsergebnis durch Anwälte absichern zu lassen.
Da das Verfahren eine freie Verhandlung darstellt ist ein Kräftegleichgewicht der Konfliktpartner wichtig, d.h. zu große Unterschiede in psychischer, finanzieller oder persönlichkeitsbedingter Hinsicht können den Mediator veranlassen, das Verfahren nicht zu beginnen, bzw. ggf. abzubrechen.
Der Ablauf folgt einer bestimmten Dynamik.

Politisch wird Mediation sehr gefördert und auch im Rahmen der EU gefordert. Auch in Deutschland ist ein Mediationsgesetz verabschiedet und zusammen mit den bereits lange existierenden Verbänden wird versucht, für die Kunden Qualitätsstandards zu garantieren.
Mediatoren wie ich machen das bereits freiwillig seit Jahren und organisieren sich selbst.

Ich bin Mitglied von mediatorenaktiv.
Das ist eine Gruppe von Mediatoren, die sich gegenseitig unterstützen.
Die Anwälte in der Gruppe können gerne auch als sog. Seitenanwälte bei Mediationsverfahren beauftragt werden.
Wir sind seit über 15 Jahren aktiv und veranstalten z.B. monatlich eine sog. Covision, in die alle Mediatorenkollegen kommen können und eine Fallbesprechung erhalten können.

Ich bin auch Mitglied des BAFM, der Bundesarbeitsgemeinschaft für Familienmediation.
Das ist einer der großen Verbände, die es zu Mediation in Deutschland gibt.

Des Weiteren habe ich eine Weiterbildung zur Cooperativen Praxis geleistet und bin Mitglied der MNCP, Münchener Vereinigung für Cooperative Praxis.
Es handelt sich dabei um ein Verfahren, bei dem verschiedene Professionen in einem Streitfall eng mit den Klienten zur Lösung zusammenarbeiten: Anwälte, Coaches für die Klienten, ggf. Kinderexperten, Finanzexperten, Steuerfachleute, usw..
Alle haben eine Weiterbildung zum Verfahren Cooperative Praxis absolviert, um zugunsten der Klienten die verschiedenen Aspekte zeitnah und effizient bearbeiten zu können.

Mediation

offenlegen was befreit

Klare Regeln

Ich arbeite mit klaren Ansagen und nach verbindlichen Regeln. Bei Konflikten gibt es keine Schleichwege und Abkürzungen.

Eigene Motivation

Mediation ist anspruchsvoll und nur dann eine echte Lösungsoption, wenn die Klienten ihren Konflikt offen und klar sehen wollen. Es ist echte Arbeit.

Tragfähige Entscheidungen

Unabdingbar ist die Fähigkeit, eigene Entscheidungen zu treffen, die auch Bestand haben. Diese erfolgen in Ruhe und nach reiflicher Überlegung.